Ungeeignet
Beinheben und senken mit gestreckten Beinen
Selbst Schüler mit ausgeprägter Bauchmuskelschwäche können diese Übung durchführen, die Kraft der Bauchmuskeln reicht aber nicht aus, dem Lendenarmbeinmuskel entgegenzuwirken. Das Ergebnis ist ein Ausweichen in die Hohlkreuzlage mit entsprechender Fehlbelastung der Lendenwirbelsäule.

Geeignet
Beinheben mit angebeugten Beinen

Muskelbeteiligung: Gerader Bauchmuskel (Beckenbereich), innerer und äußerer schräger Bauchmuskel.

Durchführung: Rückenlage, Knie- und Hüftgelenke rechtwinkelig gebeugt, die gestreckten Arme neben dem Körper abgelegt und Handflächen am Boden. Kopf leicht anheben und Knie senkrecht nach oben führen, ohne dass sich die Oberschenkel Richtung Brust bewegen. Durch Druck der Handflächen auf den Boden kann die Übung leichter ausgeführt werden. Bei guter Übungsausführung sollte das Gesäß vom Boden gelöst werden können.

ungeeignet
Rumpfdrehen in der Rückenlage mit gestreckten Beinen (Scheibenwischer)
Obwohl die Übung mit gebeugten Beinen sehr wertvoll ist, kann sie mit gestreckten Beinen den Schüler überfordern. Mangelnde Beweglichkeit und Muskelbildung führen zu einer ruckartigen Verdrehung der Wirbelsäule und einem Kippen der Wirbelkörper gegeneinander. Folge sind erhebliche Ungleichheiten der Spannungsverteilung am Faserring.

geeignet

Rumpfdrehen in der Rückenlage mit abgebeugten Beinen

Muskelbeteiligung: Innerer und äußerer schräger Bauchmuskel, gerader Bauchmuskel.

Durchführung: Rückenlage, Arme seitwärts, Knie- und Hüftgelenke rechtwinkelig gebeugt und Beine leicht geöffnet. Abwechselnd Beine nach rechts und links am Boden ablegen. Je größer der Abstand zwischen beiden Knien, um so geringer der Bewegungsausschlag. Am Anfang vorsichtig beginnen, um die Grenze der natürlichen Beweglichkeit nicht zu überschreiten.